Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG)

Durch das am 1. März 2020 in Kraft getretene Fachkräfteeinwanderungsgesetz (FEG) wurde die Einwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten in Teilen neu geregelt. So soll die Einwanderungen von Personen mit Hochschulabschlüssen und qualifizierter Berufsausbildung aus nicht-europäischen Ländern (sog. „Drittstaaten“) gesteigert und deren Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Notwendig wurde dies aufgrund des demographischen Wandels und des Alterns der Gesellschaft sowie deren Einfluss auf den Arbeitsmarkt, wodurch sich die Lebensarbeitszeit erhöht, weniger Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, mehr Ausbildungsplätze und Stellen unbesetzt bleiben. In vielen Berufsgruppen werden Fachkräfte dringend gesucht. Um diesen Herausforderungen zu begegnen und weiter wirtschaftlich erfolgreich zu bleiben, braucht es eine Zuwanderung aus europäischen Ländern und aus sog. Drittstaaten.

Neben den schon länger bestehenden Möglichkeiten der Einreise zur Arbeitsaufnahme oder dem Beginn einer Ausbildung gehen mit dem Fachkräfteeinwanderungsgesetz für Fachkräfte aus Drittstaaten Veränderungen und Neuerungen hinsichtlich Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt sowie zu Sprach- und Qualifizierungsmaßnahmen einher.

Als Fachkräfte werden Alle Personen mit deutschem oder anerkanntem bzw. gleichwertigem ausländischen Hochschul- oder Berufsabschluss werden als bezeichnet

Unternehmen können bei der zuständigen Ausländerbehörde vor Ort ein beschleunigtes Verfahren einleiten, um die Fachkraft (mit vorliegender Vollmacht) schneller nach Deutschland holen zu können

Für eine Arbeitsplatzsuche kann Personen aus Drittstaaten der Aufenthalt in Deutschland für bis zu sechs Monate genehmigt werden. Hierbei ist auch eine Probearbeit von bis zu 10 Wochenstunden möglich. Voraussetzungen für das Visum sind die Anerkennung der ausländischen Qualifikation bzw. die Feststellung der Gleichwertigkeit, der Nachweis erforderlicher Deutschkenntnisse und eine Sicherung des Lebensunterhalts für die gesamte Zeit des Aufenthalts.

Ähnlich der Arbeitsplatzsuche können auch Ausbildungsinteressierte aus Drittstaaten einen Aufenthalt für bis zu sechs Monate für die Ausbildungsplatzssuche erhalten. Zu den Voraussetzungen zählen u.a. der Nachweis erforderlicher Deutschkenntnisse und eine Sicherung des Lebensunterhalts während des Aufenthalts.

Die sog. Vorrangprüfung – die Prüfung der Bundesagentur für Arbeit vor Einstellung einer Fachkraft aus Drittstaaten, ob inländische oder europäische Interessierte zur Verfügung stehen – entfällt mittlerweile für eine qualifizierte Beschäftigung, nicht aber bei der Berufsausbildung.

Die Einwanderung für qualifizierte Fachkräfte ist nicht mehr auf sog. Engpass- bzw. Mangelberufe beschränkt.

Fachkräfte können schon im Ausland die Möglichkeiten der Anerkennung ihrer Qualifikation in Deutschland prüfen lassen. Bei einer teilweisen Anerkennung ist ein Aufenthalt von bis zu zwei Jahren möglich, um hier an einer Qualifizierungsmaßnahme teilzunehmen und so die volle Anerkennung zu erreichen. Voraussetzungen sind ein Bescheid über die auszugleichenden Defizite und ein Nachweis der für die Maßnahme notwendigen Deutschkenntnisse.

Mit der Aufenthaltserlaubnis für eine qualifizierte Berufsausbildung kann vor deren Beginn an einem vorbereitenden, berufsbezogenen Deutschsprachkurs teilgenommen werden.

Fachkräfte aus Drittstaaten mit deutschen Hochschul- oder Berufsabschlüssen kann nach zwei Jahren Beschäftigung eine Niederlassungserlaubnis erteilt werden und für Fachkräfte mit ausländischen Abschlüssen nach vier Jahren.

Erfolgsgeschichten

Eine Gruppe Menschen sitzt im Cafe

Ein langer Weg der Zusammenarbeit bringt indische Ärzte in den Harz

Ende April 2020 wurde unser Angebot der „Qualifizierungsbegleitung für Heil- und Gesundheitsberufe“ im IQ Netzwerk Sachsen-Anhalt vom Direktor eines…
Mehr
Ein Mann steht vor seinem Büro.

Neue Arbeitsmodelle testen - internationale Fachkräfte halten

Ein gutes Beispiel von der buff.media Werbeagentur in Magdeburg. Wir fragten Inhaber Markus Buff nach seinen Erfahrungen in der internationalen…
Mehr
Ein Mann steht auf der Baustelle

Aus der Ukraine nach Colbitz – internationale Fachkräfte für Sachsen-Anhalt

Eine Erfolgsgeschichte von DEX Immobilien UG (haftungsbeschränkt) in Colbitz, Sachsen-Anhalt. Wir sind Immobilien-Entwickler mit Sitz in Colbitz und,…
Mehr
Ein junger Mann mit gelben Helm arbeitet an einer Steckdose.

IQ hilft bei der Einstellung von ausländischen Fachkräften

Im Jahr 2019 erhielt die Firma „Elektro-Euen GmbH“ mit Sitz in Tangerhütte eine Bewerbung aus der Ukraine. Sie kam von einer Fachkraft mit einem…
Mehr

Hilfe vom Fachinformationszentrum Einwanderung

Der Projektleiter Daniel Bechstedt des Ausbildungspool.Halle der Cives Dienste GmbH, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke Halle GmbH, berichtet von…
Mehr
Ein junge Mann vor einem Holzhaus

Von Usbekistan zum Universitätsklinikum Halle: Ein Arzt erzählt seine Geschichte.

In Usbekistan studierte ich Medizin, denn es war mein Traum als Arzt zu arbeiten. Diesen wollte ich in Deutschland verwirklichen, da hier die…
Mehr
Ein junger Mann steht in einer Küche.

Internationale Fachkräfte kommen nach Magdeburg

Melanie Krüger, Personalverantwortliche der Elements Dienstleistungs GmbH, berichtet über ihre Zusammenarbeit mit IQ. Am 25.03.21 habe ich mich an…
Mehr

Erfolgreiche Fachkräftezuwanderung aus Drittstaaten

Wie funktioniert eine erfolgreiche Fachkräftezuwanderung aus Drittstaaten? Ein Bericht der Autolackiererei von Jörg Pröttel aus Erxleben,…
Mehr

Ich liebe meinen Beruf

Mein Name ist Sudha. Ich bin Ärztin und liebe meinen Beruf. Es ist toll, wenn ich meinen Patienten und ihren Angehörigen mit meinem Wissen und…
Mehr
Ein junge Frau aus Syrien lächelt.

Ich wollte auch in Deutschland als Sozialpädagogin arbeiten

Vor sechs Jahren bin ich mit meiner Familie aus Syrien vor dem Krieg geflohen. Heute wohne ich in Halle an der Saale. Und ich muss sagen, die deutsche…
Mehr
Ein Mann bedingt eine technische Maschine.

Dem Fachkräftemangel entgegenwirken

Oft wird in den Medien vom Fachkräftemangel in Deutschland berichtet und wie wichtig dabei die Integration von Migrantinnen und Migranten sei. Die…
Mehr
Eine Frau steht vor einem Haus des Dell-Konzerns.

Ich bringe die Digitalisierung voran

Ich heiße Nazek Moustafa, bin 45 Jahre alt und stamme aus Syrien. Mein Studium der Computerwissenschaften an der Fakultät für Elektrotechnik- und…
Mehr
Ein junge Mann in Arbeitskleidung sitzt vor einer Werkbank.

Von Syrien nach Schkopau

David Bräuer ist seit 1999 Vertriebsleiter und für die Personalführung und -entwicklung am Standort Schkopau der Firma „Euromicron“ verantwortlich. Er…
Mehr
Das Foto zeigt einen jungen Mann bei einer pflegerischen Tätigkeit im Krankenhaus. Mit Mundschutz und Handschuhen stellt der die Fließrate an einem Tropf ein.

Erfolgsgeschichten, die Mut machen

Wir stellen auf unseren IQ-Seiten regelmäßig Migrantinnen und Migranten sowie gute Beispiele der Arbeitsmarktintegration von Zugewanderten vor. Gleic…
Mehr

Einzigartige Zusammenarbeit ermöglicht Berufseinstieg für Zugewanderte

Lange Arbeitszeiten und ein mieses Image: Schätzungen zufolge fehlen in Deutschland bis zu 45.000 Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer. Wie kann man dem…
Mehr
Das Foto zeigt zunächst einen Sicherungskasten oder Schaltschrank. Viele Kabel laufen hier zusammen. Blaue, schwarze und rote. Vor dem Kasten oder Schrank steht Herr Fathalli. Dunkles, krauses, zurückgekämmtes Haar, dunkle Brille sowie ein grauer Wollpullover mit brauner Applikation auf den Schultern und an der Knpfleiste am Hals. Lächelnd macht er sich daran, mit einer Abisolierzange ein Kabelende zu bearbeiten.

Lotfi Fathalli – Elektriker aus Tunesien

Herr Lotfi Fathalli wurde 1967 in der Stadt Nabel (Tunesien) geboren. Nach einer Ausbildung zum Elektriker arbeitete er 15 Jahre lang als Elektroniker…
Mehr

Yasmin Zaya – Friseurin aus Syrien

Frau Zaya lebt seit sieben Jahren in Deutschland. Davon hat sie sechs zu Hause als Mutter verbracht und sich um ihre zwei Kinder gekümmert. Das war…
Mehr

Zhanna Matuzak – von Boryspil nach Halle und Leipzig

Mein Name ist Zhanna Matuzak und ich lebe in Leipzig. Aufgewachsen bin ich in der Ukraine, genauer gesagt in der Stadt Boryspil in der Nähe von Kiew.…
Mehr

Ahmad Barghouth – Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpfleger

"Ich kann nicht einfach nur warten und nichts machen!“ – Ahmad Barghouth ist Pflegewissenschaftler aus Darʿā, Syrien. 2015 floh er nach Deutschland.…
Mehr

Gemeinsam zum Ziel – pädagogische Fachkraft mit IQ

Frau Noor Alrobaee lebt seit drei Jahren in Deutschland. 2015 folgte sie ihrem Mann, der in Halle (Saale) an der Martin-Luther-Universität…
Mehr